Montag, 11. Dezember 2017

Logo Geldanlage-Aktuell.de

Sie sind hier: Startseite Fonds Rentenfonds

Rentenfonds


Die Rentenfonds stellen verzinsliche Wertpapiere dar. Der Ausdruck "Rente" ist hier ein Börsenbegriff und nicht mit Ruhegehalt, Pension oder Rentenversicherung zu verwechseln. Rentenfonds (Fonds Vorsorge) sind eine besondere Art von Investmentfonds (Alternativ Investment). Sie investieren Gelder nach dem Grundsatz der Risikomischung vor allem in variabel und/oder festverzinsliche Wertpapiere am Rentenmarkt in eigenem Namen für gemeinschaftliche Rechnung der Anleger und stellen Anteilsscheine über die hieraus sich ergebenden Rechte der Anleger aus.

Rentenfonds Festverzinsliche Wertpapiere stellen überwiegend das Sondervermögen eines Rentenfonds (beispielsweise Pfandbriefe und Kommunalobligationen, Wandelschuldverschreibungen, öffentliche Anleihen der Gebietskörperschaften, Optionsanleihen und/oder Nullkuponanleihen) dar (nachhaltiges Investment). Auch die sogenannten "Kurzläufer" sind festverzinsliche Wertpapiere. Es handelt sich hierbei um fest verzinsliche Wertpapiere, die eine kurze Restlaufzeit haben.

Aufgrund der Unwahrscheinlichkeit, dass sämtliche Wertpapiere im Rentenfonds zur gleichen Zeit wertlos werden, besteht das Risiko des Totalverlusts nicht. Ein Verlustrisiko existiert gleichwohl, da der Wert aller im Fonds sich befindenden Papiere permanent schwankt. Das Verlustrisiko ist bei mittel- oder langfristiger Anlagedauer jedoch üblicherweise ziemlich klein (vgl. auch "Investment-Tipps").

Gebühren, die auf jeden Fall verloren sind, fallen an beim Erwerb von Fondsanteilen. Eine Investition in einen Fonds beinhaltet zu Beginn also immer den Verlust in der Höhe des Ausgabeaufschlags (Kaufgebühr). Dieser muss dann erst mal aufgeholt werden. Die Investition in Rentenfonds eignet sich also in der Regel schon wegen der Gebühren nicht als kurzfristige Geldanlage (Geldanlage Fonds).

Die Rendite eines Fondsanteils ist also zunächst im Minus - vom Zeitpunkt des Kaufs an (Geldanlage Rendite). Ins Plus kommt die Rendite erst, wenn die Erträge, die dem Fonds zufließen, und der Saldo, der sich aus Gewinnen und Verlusten errechnet, höher sind als der Ausgabeaufschlag (Rendite Anlage).

Investitionen in Fonds mindern nicht das Steuervolumen. Erträge, die aus einem Rentenfonds stammen, sind steuerpflichtig. Die meisten Fondsgesellschaften haben daher sogenannte "steueroptimierte Rentenfonds" im Angebot.