Montag, 11. Dezember 2017

Logo Geldanlage-Aktuell.de

Sie sind hier: Startseite Versicherungen Hausratversicherung

Hausratversicherung


Etwa 75 Prozent der deutschen Haushalte haben laut Statistik eine Hausratversicherung. Berufsunfähigkeitsversicherungen sind demgegenüber weit seltener.

Hausratversicherung Eine Versicherungssumme in ausreichender Höhe festzulegen ist auch bei einer Hausratversicherung unabdingbar (Versicherungen Beratung). Wie das bei allen Versicherungen der Fall ist, sind natürlich Bedingungen im Vertrag entscheidend. Da die Versicherungsgesellschaften künftig in der Lage sein werden, ihre Versicherungsbedingungen im Großen und Ganzen frei zu formulieren, werden die Unterschiede in den kommenden Jahren von zunehmender Bedeutung sein (Versicherungen Vergleich).

Ist ein Schaden durch ein Ereignis hervorgerufen worden, für das es einen Versicherungsschutz gibt, so steht die Hausratversicherung für den Schaden ein. Gekommen sein muss es zum Schaden üblicherweise durch Einbruchdiebstahl, Feuer, Sturm oder Leitungswasser. "Versicherte Gefahren" nennen die Versicherungen das.

Sie zahlen bei der Hausratversicherung Prämien für Schäden, die entstanden sind durch die erwähnten Ereignisse. Sie zahlen also keine Prämie für Schäden, die durch andere Ereignisse entstanden sind. Was unter einem Feuer etc. zu verstehen ist, ist ja auch exakt in den Versicherungsbedingungen definiert. Solche Definitionen der Versicherungsbedingungen sind für die Leistungen maßgeblich (Versicherungen Makler).

Die Hausratversicherung ist, so wie fast alle Versicherungen - von Lebensversicherungen einmal abgesehen - nicht etwa ein Sparplan, in den eingezahlt wird, damit man später etwas herausbekommt (siehe Finanz Geldanlage und Finanz Geldanlage Fond). Sie ist demnach also keine Geldanlage; stattdessen geht es darum, sich vor Schäden zu schützen, welche bei durch die Policen definierte Ereignisse hervorgerufen werden.

Üblicherweise ist durch eine Hausratversicherung all das zum Wiederbeschaffungspreis versichert, was zum Hausrat zählt. Bei der Hausratversicherung gibt es im Gegensatz zu einer privaten Haftpflichtversicherung - hier wird in der Regel eine Zeitwerterstattung angesetzt - keine Abzüge für die Abnutzung von beschädigten Sachen.

Sie entscheiden über die Höhe der Versicherungssumme. Setzen Sie eine Versicherungssumme an, welche den Wert vom gesamten Hausrat unterschreitet, dann genießen Sie unter Umständen keinen ausreichenden Versicherungsschutz und Schäden werden lediglich anteilig ersetzt. Wählen Sie eine zu hohe Summe und sind eigentlich "überversichert", so bekommen Sie trotzdem nicht mehr als den tatsächlichen Wert Ihrer beschädigten Sachen ersetzt. Fazit: Die Versicherungssumme der Hausratversicherung sollte in regelmäßigen Zeitabständen dem veränderten Wert vom gesamten Hausrat angepasst werden (Versicherungen Beratung).


Jobsuche